Eine Kampagne für den KIEZ – Gesichter der Georg-Schumann-Straße

Die Kampagne „Gesichter der Georg-Schumann-Strasse“ 2016 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Leipzig, der Leipziger Gruppe und des Magistralenmanagements der GSS. Quelle: Stadt Leipzig

Baustelle Adé!

Es ist geschafft, nach fast einem Jahr sind die Bauarbeiten auf der Georg-Schumann-Straße im Abschnitt Huygensplatz und S-Bhf. Möckern abgeschlossen und die Straße beidseitig wieder für den Verkehr freigegeben (Hier haben wir die offizielle Pressemeldung hinterlegt). Was so hölzern klingt, bedeutet endlich wieder freie Fahrt und ein gemeinschaftliches Aufatmen aller Anwohner, Gewerbetreibenden und Händler der GSS und der Pendler. Großartig!

Die Herausforderung für den Gohliser KIEZ

Keine Baustelle geht ohne Herausforderungen und Einschränkungen einher. Vor allem keine, die sich über mehrere Monate erstreckt. Nicht nur die Anwohner im Bauabschnitt mussten tapfer sein, auch diejenigen, die als Pendler regelmäßig in die Nachbarstadtviertel Möckern und Wahren oder darüber hinaus gen städtischen Westen die Stadt queren mussten. Was für Anwohner irgendwie immer trotzdem noch ganz gut zu händeln war, stellte die ansässigen UnternehmerInnen über den Zeitraum durchaus auf eine (wirtschftliche) Probe. Um die Gewerbetreibenden und Akteure zu unterstützen initiierten daher die Stadt Leipzig, die Leipziger Gruppe und das Magistralenmanagement eine Kampagne im Spätsommer 2016.

Eine Kampagne (auch) für den KIEZ – „Gesichter der Georg-Schumann-Strasse“

Im Zentrum der Kampagne „Gesichter der Georg-Schumann-Strasse“ standen UnternehmerInnen und AkteurInnen die unmittelbar von der Baustelle betroffen und nur eingeschränkt erreichbar bzw. sichtbar waren. Über ein ausführliches Portrait sowie Werbeplakate und -Postkarten konnten sich die Fleischerei Knötzsch und das Restaurant Nin Hao in Möckern und die GohliserKIEZakteure Maike Steuer (Internationales Kulturcafé homeLE) sowie Anke Laufer (u.a. Betreiberin vom Gohliser Wannenbad) freuen.

Die Kampagne "Gesichter der Georg-Schumann-Strasse" i2016 st ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Leipzig, der Leipziger Gruppe und des Magistralenmanagements der GSS.
Die Kampagne „Gesichter der Georg-Schumann-Strasse“ 2016 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Leipzig, der Leipziger Gruppe und des Magistralenmanagements der GSS. Quelle: Stadt Leipzig

Auch wenn der Kampagnentitel die Akteure der gesamten Georg-Schumann-Strasse im Blick hat,  so war der Gohliser KIEZ dennoch wunderbarerweise maßgeblich beteiligt:
Die Hälfte der vertretenen „Gesichter“ sind aus dem Gohliser KIEZ,  die Kampagnenfotos  verdanken wir dem Gohliser Fotografen Simon Pech (Augenfutter OHG) und  Maria vom KIEZgeflüster durfte die Kampagne im Rahmen ihrer Agenturtätigkeit realisieren und die Artikel verfassen. Wir bezeichnen diese Kampagne daher rückblickend liebevoll als KIEZkampagne und möchten sie euch daher noch einmal in Erinnerung rufen :-).

Und weil es nie zu spät ist die die spannenden Kampagnen-Köpfe noch mal genauer anzuschauen, findet ihr hier die entstandenen Artikel und Motive im Einzelnen auf der Seite der Stadt Leipzig:

Fleischerei Knötzsch – Familie Knötzsch
Die Straße wandelt sich. Als Traditionsunternehmen gehen wir diesen Wandel mit

Restaurant Nin Hao – Jian Gou Lu
Durch gutes Essen ist man immer miteinander verbunden.

Internationales Kulturcafé homeLE – Maike Steuer
Es gibt keinen besseren Ort für die Verwirklichung meiner Träume

Gohliser Wannenbad – Anke Laufer
Hier im Viertel gibt es ein tolles Netzwerk für Kunst & Kultur.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.