KIEZkopf #5 – Peter Niemann – Einer der anpackt für Toleranz und offenes Miteinander

Ich treffe Peter Niemann zu Jahresbeginn zum Interview im Internationalen Kulturcafé homeLE. Der Name des Treffpunktes – „Internationales Kulturcafé“ – passt zufällig sehr gut zu den Projekten, die KIEZkopf Peter Niemann im Stadtteil in den letzten Jahren für Gohlis auf die Beine gestellt hat. Mir sitzt ein hochgewachsener und zurückhaltend wirkender junger Mann gegenüber. In seinen Äußerungen wirkt er überlegt, seine Antworten sind strukturiert und sein Blick ist aufmerksam. Wir trinken einen Kaffee und die eingeplante Stunde vergeht wie im Flug.

Genießt die Elternzeit: Familienvater Peter Niemann mit Sohn Orson
Genießt die Elternzeit: Familienvater Peter Niemann mit Sohn Orson

Der 32-jährige gebürtige Dessauer ist seit acht Jahren in Gohlis-Nord zu Hause. Zuvor studierte er in Marburg Kunst- und Architekturgeschichte und lernte dort seine Frau Agnes kennen. Die Leipzigerin zieht es nach dem Studium in die Heimatstadt zurück, Peter Niemann absolviert erst noch ein Masterstudium in Edinburgh, ehe auch er sich für Leipzig als Wahlheimat entscheidet. In welches Stadtviertel er ziehen wird ist von Anbeginn klar, denn seine Frau ist gebürtige Gohliserin, vernetzt und engagiert in der Kirchgemeinde und dem Verein der Friedenskirche. Obwohl er selbst keiner Konfession angehört, engagiert sich auch Niemann in diesem Netzwerk und unterstützt bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen.

Engagement und Fähigkeiten bleiben im Gohliser KIEZ nicht unbemerkt

Peter Niemann lebt sich ein und sein Engagement für den Stadtteil Gohlis und seine Fähigkeiten bleiben nicht unbemerkt. 2014 wird dem heute dreifachen Vater von mehreren Seiten die vakante Position des Vorsitzenden des Bürgervereins Gohlis angetragen. Er willigt ein und wird gewählt. Rund zwei Jahre lenkt und leitet der freiberufliche Projektberater und Texter für wissenschaftliche Kontexte die Geschicke des Bürgervereins, initiiert Projekte und unterstützt Initiativen z.B. die 2014 gegründete Initiative Weltoffenes Gohlis. Darüber hinaus leitet er von 2015 bis 2017 das Projekt „Weltoffene Nachbarschaft“ und begleitet zudem das jährliche „Interreligiöse Dankfest“ vor der Michaeliskirche sowie das bereits zum zweiten Mal erfolgreich durchgeführte „Interkulturelle Fußballturnier“ im Stadion des Friedens.

Eine treibende Kraft war Niemann auch bei der Initiierung des „Nordcafès“, ein Angebot für nachbarschaftlichen Austausch von Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen. Die Auseinandersetzung mit kultureller und religiöser Vielfalt in Form von Begegnung und Dialog, das wird im Gespräch sehr deutlich, ist Peter Niemann wichtig. Hierfür hat er in den letzten Jahren viel Zeit und Energie investiert, Projekte angeschoben und begleitet.

Peter Niemann macht es einfach – ohne TammTamm und Getöse

Um ihn herum hat sich daher inzwischen ein Geflecht aus Projekten und Initiativen gebildet, wo Toleranz und Offenheit gegenüber Menschen – egal welcher Herkunft und welcher kulturellen oder religiösen Zugehörigkeit – im Mittelpunkt stehen. Bei der Frage nach seiner Rolle in diesem Geflecht antwortet Niemann überlegt und wählt seine Worte mit Bedacht. Er möchte niemanden vor den Kopf stoßen. Denn oft, so Niemann, entstehe aus Überlegungen Vieler eine gemeinsame Projektidee, bei der man nachher nicht mehr weiß, wer letztlich dem Kind einen Namen gegeben hat.

Dennoch braucht es einen, der Ideen einfängt und diese auf den Weg bringt. Nicht mit Tammtamm, nicht mit Getöse, sondern der es einfach macht. Peter Niemann macht es einfach. Der Freiberufler, der seit 2015 ein Zweitstudium absolviert um Lehrer zu werden, schreibt Förderanträge, organisiert Netzwerkpartner, betreut die Öffentlichkeitsarbeit, gibt Impulse und schafft Strukturen für eine Vielzahl engagementwilliger Gohliser.

Das Leben im KIEZ: Gohlis ist sehr familienfreundlich und die Lage ist nahezu perfekt!

2016 kündigt sich noch einmal Familiennachwuchs im Hause Niemann an und der Wahlgohliser verordnet sich selbst eine Pause in Sachen freiwilliges Engagement. Den Vorsitz des Vereines gibt er frei, wenngleich er als kooptierendes Vorstandsmitglied weiterhin die Arbeit des Bürgervereins unterstützt und auch einigen Herzensprojekten treu bleibt. Nun jedoch bleibt etwas mehr Zeit für die Familie, das Lehramtsstudium und für das Leben im eigenen KIEZ. Hier ist für ihn nämlich alles was er braucht, denn „Gohlis ist sehr familienfreundlich und die Lage ist nahezu perfekt.“


Unter der Rubrik KIEZköpfe werden engagierte Gohliserinnen und Gohliser in einem Porträt
vorgestellt. Die Rubrik KIEZköpfe wurde 2017 von uns in Kooperation mit  dem Bürgerverein Gohlis e.V. eingeführt. Das jeweilige KIEZkopf-Portrait erscheint hier auf dem Blog kiezgefluester.de und abgedruckt im aktuellen „Gohlis Forum“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.